Deutsche Musikindustrie wächst wieder

Die Grafik bildet den Anteil von digital am Gesamtumsatz der deutschen Musikindustrie ab. Quelle: Statista

Für Champagner reicht es zwar noch nicht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass Deutschlands Musikmanager die ein oder oder andere Flasche Sekt angesichts der aktuellen Halbjahreszahlen geköpft haben. Denn nach denen ist der Umsatz erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt wieder gestiegen. Der Gesamtumsatz mit Musik legte gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Prozent zu.

Haupttreiber dieser Entwicklung waren die digitalen Angebote der Branche. Die Erlöse aus Downloads und Streaming wuchsen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 um 16 Prozent. Der Anteil von digital am Gesamtumsatz liegt mittlerweile bei fast einem Viertel der Gesamtumsätze. Dabei entfiel der Löwenanteil mit rund 20 Prozent auf das Segment Download a la carte. Streaming war für 4,6 Prozent des Branchenumsatzes verantwortlich.

Für die Künstler (jenseits der Topstars) bessert sich die Lage dadurch nur bedingt. Sehr interessant hierzu sind die Zahlen, die die amerikanische Künstlerin Zoë Keating bei Hypebot für das erste Halbjahr 2013 veröffentlicht hat.

The per stream data shows the wide range one can expect from 0.4 cents per stream on Spotify to 3.5 cents per stream on Xbox Music. But Keating collected only $13.38 from Xbox for far fewer streams than Spotify served at a grand total of $807.98.

The data for SoundExchange and YouTube doesn’t include per-stream figures but does show that SoundExchange brought in $1617.71 while YouTube paid $930.26. (YouTube ist außerhalb Deutschlands die größte Musikseite im Netz, deshalb die hohe Zahl, fs)

Insgesamt etwas mehr als 3.300 US-Dollar. Natürlich kommen da noch weitere Einnahmen etwa von Auftritten hinzu. Aber trotzdem: Nicht gerade viel, was von den Streams hängen bleibt. Und Keating verlegt ihre Musik selbst, ohne Label und das ausschließlich online. Bei Künstlern, die bei einem Label unter Vertrag stehen, werden die Einnahmen von Streamingseiten deutlich niedriger sein.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>