Schlagwörter: Jazz

Review: CHINA Moses & RAPHAEL LEMONIER – Crazy Blues CD

china_MosesDieses Album strotzt nur so vor musikalischem Talent, dass es eine wahre Freude ist. China Moses, die Tochter der Grammy-Prämierten Jazz-Diva Dee Dee Bridgewater, und der Pianist Raphael Lemonnier haben sich nun schon zum zweiten Mal zusammengetan, um gemeinsam ein Album aufzunehmen. Huldigten die beiden 2009 mit „This One‘s for Dinah“ nur der Jazz-Legende Dinah Washington, haben sich die beiden musikalischen Ausnahmetalente dieses Mal gleich eine ganze Reihe der Grandes Dames des Blues und Soul vorgenommen. Auf „Crazy Blues“ werden unter anderem Lieder von Mamie Smith, Nina Simone, Etta James, Donna Summer und Dinah Washington neuinterpretiert. Und das gelingt wunderbar. China Moses präsentiert sich auf „Crazy Blues“ stimmgewaltig. Ihre Stimme changiert dabei gekonnt zwischen den einzelnen Tonlagen. Mal klingt sie dunkel und rau wie etwa bei „Why don’t you do Right“, dann wieder lasziv wie bei „Just say I love him.“ Diese Hommage könnte auch in einem verrauchten Jazzkeller der 1950er Jahre aufgenommen worden sein. Kurzum: Dieses Album ist ganz große Klasse!

Erschienen bei Emarcy/Universal Music

Positive Energie und Texte aus dem Leben

Bild: Shambelle

„Songs voller positiver Energie und Wärme, Musik, die entspannt, ohne zu langweilen, die bleibt, ohne aufzuregen und die einem nahe kommt, ohne sich aufzudrängen. Dazu Texte über Leben und Liebe, gelebt, gefühlt und gesungen von einer außergewöhnlichen Sängerin“, beschreibt ein Fan die Musik von Shambelle. Klaus Weis, Bassist der Band, nennt ihre Musik weniger empathisch schlicht Elektro-Jazz-Pop.
Die Mischung ergebe sich aus der Besetzung: Schlagzeuger Gilbert Kuhn komme aus dem Jazz, Pianist Thomas Knoll mache so ziemlich alles, Sängerin Uschi Mathes und er selbst seien stark im Pop verwurzelt, sagt Klaus. weiterlesen

Erschienen am 23.Juli auf den Mainzer Stattansichten