Schlagwörter: Musik

Die Weltkarte der Musik

ScreenshotWow! Da hat sich Glenn McDonald aber mehr als ein Fleißkärtchen verdient! Er hat sich die Mühe gemacht und mit Every Noise at Once eine Karte erstellt, die insgesamt 1263 (!) verschiedene Musikgenres mit einem jeweiligen Musikbeispiel auflistet. Ich bin begeistert von dieser Weltkarte der Musik! Ich könnte darin stundenlang stöbern. Und das werde ich wohl noch. Geil!

ZAHL DER VERKAUFTEN DOWNLOADS LEGT ZU

infografik_1194_Verkaufte_digitale_Musik_Tracks_2012_n

73,3 Millionen digitale Musikstücke wurden laut den Marktforschern von Nielsen 2012 hierzulande käuflich erworben. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Steigerung von rund 27,6 Prozent. Damit liegt Deutschland bei den kostenpflichtigen Musik-Downloads auf Platz zwei hinter dem Vereinigten Königreich (173,8 Millionen Tracks) und vor Frankreich (40,2 Millionen Tracks). Allerdings dominieren hierzulande immer noch die physischen Verkäufe. Der Anteil der Downloads am Gesamtumsatz der Musikbranche in Deutschland liegt laut Bundesverband Musikindustrie immer noch unter 20 Prozent.

Außer in Deutschland ist der digitale Musikmarkt noch in Spanien (-34,8 Prozent), Italien (+24,7 Prozent) und den Niederlanden (+22,3 Prozent) besonders stark gewachsen. Weniger populär scheint die Musik aus dem Internet dagegen bei den Skandinaviern zu sein. In Dänemark und Norwegen ging die Zahl der Downloads leicht zurück.

Quelle: Statista

„Die ‚Streamer‘ lösen die ‚Musikhamster‘ ab“

Aktuelle Musik im Internet kostenfrei hören? Ganze Alben sogar? Und alles legal? Ja, doch. Simfy macht’s möglich. Das Kölner Start-Up-Unternehmen ist der derzeit einzige deutsche On-Demand-Streamingdienst. Mittlerweile lassen sich mehr als sieben Millionen Titel unterschiedlichster Künstler direkt anwählen.  Die Hintergründe erläutert Pressesprecher Marcus von Husen. Weiterlesen

Positive Energie und Texte aus dem Leben

Bild: Shambelle

„Songs voller positiver Energie und Wärme, Musik, die entspannt, ohne zu langweilen, die bleibt, ohne aufzuregen und die einem nahe kommt, ohne sich aufzudrängen. Dazu Texte über Leben und Liebe, gelebt, gefühlt und gesungen von einer außergewöhnlichen Sängerin“, beschreibt ein Fan die Musik von Shambelle. Klaus Weis, Bassist der Band, nennt ihre Musik weniger empathisch schlicht Elektro-Jazz-Pop.
Die Mischung ergebe sich aus der Besetzung: Schlagzeuger Gilbert Kuhn komme aus dem Jazz, Pianist Thomas Knoll mache so ziemlich alles, Sängerin Uschi Mathes und er selbst seien stark im Pop verwurzelt, sagt Klaus. weiterlesen

Erschienen am 23.Juli auf den Mainzer Stattansichten