Schlagwörter: Pop

Wer wird denn schon verzweifeln

Die Familie zu Knyphausen hat in ihrer knapp 800-jährigen Geschichte schon so manchen Politiker, General oder Diplomaten gesehen. Ein berühmter Musiker war noch nicht darunter. Der jüngste Spross der Adelsfamilie, Gisbert zu Knyphausen, schickt sich jetzt an, dass zu ändern und veröffentlicht mit seinem Zweitwerk ein tolles Pop-Album, dass das Leben in seinen melancholischsten Momenten besingt. Weiterlesen

Positive Energie und Texte aus dem Leben

Bild: Shambelle

„Songs voller positiver Energie und Wärme, Musik, die entspannt, ohne zu langweilen, die bleibt, ohne aufzuregen und die einem nahe kommt, ohne sich aufzudrängen. Dazu Texte über Leben und Liebe, gelebt, gefühlt und gesungen von einer außergewöhnlichen Sängerin“, beschreibt ein Fan die Musik von Shambelle. Klaus Weis, Bassist der Band, nennt ihre Musik weniger empathisch schlicht Elektro-Jazz-Pop.
Die Mischung ergebe sich aus der Besetzung: Schlagzeuger Gilbert Kuhn komme aus dem Jazz, Pianist Thomas Knoll mache so ziemlich alles, Sängerin Uschi Mathes und er selbst seien stark im Pop verwurzelt, sagt Klaus. weiterlesen

Erschienen am 23.Juli auf den Mainzer Stattansichten

Was geht in Mainz?

Mainz singt und lacht und schunkelt sich von Schüttelreim zu Schüttelreim. Ist die fünfte Jahreszeit vorbei, wird es ruhiger. Zumindest musikalisch ist in anderen Städten wenig aus der Fastnachtsstadt zu hören. Hamburg haben Tocotronic, Kettcar, die Goldenen Zitronen und tausend andere, Berlin hat seine Rapper und die Beatsteaks, München die Sportfreunde Stiller und Köln immerhin noch Bap. Und was geht in Mainz? weiterlesen

Erschienen am 21.Juli 2009 auf den Mainzer Stattansichten

Fast wie Filmmusik

fragileviews

Alternativ-Rock Fragile Views verweigern sich gängigen Musikstrukturen

WIESBADEN Alte Strukturen aufbrechen und Neue schaffen – Seb, Marc, Thomas und Tobi wollten etwas Ungewöhnliches machen, als sie 2006 ihre Band Fragile Views gründeten. Sie wollten Musik machen, die mit den Erwartungen der Hörer spielt und sie von den vorhersehbaren Bahnen weg lockt, die mit gängigen Arrangements aufräumt und Neues wagt. „Wir dachten uns: Eine frische Band verlangt ein frisches Konzept“, erklärt Bassist Seb. weiterlesen

Erschienen im Wiesbadener Kurier am 09.07.2009

No Sex, no drugs, only Rock’n’Roll

Bild: Hoba Hoba Spirit/Brain Failure

Punkrocker in China, Heavy-Metal-Fans im Irak und Hip-Hopper in Algerien – ursprünglich westliche Jugendkulturen sind inzwischen auf der ganzen Welt anzutreffen. In einigen Ländern leben Musiker und Fans jedoch ziemlich gefährlich.

Die Texte handeln oft von Gewalt, Satan und der Apokalypse: Die „Hölle auf Erden“ ist bei vielen Heavy-Metal-Bands ein Thema – doch kaum eine hat sie erlebt. Eine Ausnahme sind Acrassicauda, der – laut Selbstaussage – ersten Heavy-Metal-Band aus dem Irak. Wenn die vier Musiker Firas al-Talif, Tony Aziz, Faisal Talal und Marwan Riyak Tod und Verderben thematisieren, dann wissen sie, wovon sie singen. weiterlesen

Erschienen am 30.06.2009 auf ARD.de